Kategorie-Archiv: Fehlsichtigkeit

Wie entsteht Weitsichtigkeit

Weitsichtigkeit wird unter Experten Hyperopie genannt. Die Entstehung dieser Sehschwäche kann auf mehrere Ursachen zurückgeführt werden. Meistens entsteht die Weitsichtigkeit dadurch, dass die Brechkraft der Hornhaut am Auge zu gering ist. Bei manchen Betroffenen ist das Auge zu kurz.

Das hat zur Folge, dass Gegenstände, die Sie betrachten, scharf hinter der Netzhaut abgebildet werden. Bei einer zunehmenden Weitsichtigkeit entsteht ein immer weniger scharfes Bild von Gegenständen auf der Netzhaut, die sich in der Nähe befinden. Bis zu einem gewissen Grad ist die Linse durchaus in der Lage, eine Weitsichtigkeit zu korrigieren und das Sehvermögen zu erhalten. Das passiert, indem sie sich immer stärker krümmt. Bei dieser Anpassungsfähigkeit wird von Akkommodation gesprochen.

Im Alter ist es nicht ungewöhnlich, dass bereits recht früh eine Lesebrille benötigt wird. Denn mit zunehmendem Alter ist es so, dass die Elastizität der Linse nachlässt. Das wirkt sich auf die Fähigkeit aus, verschiedene Entfernungen scharf zu stellen. Dann wird oftmals von einer Altersweitsichtigkeit gesprochen. Für gewöhnlich ist der Ablauf von Auge zu Auge verschieden. Die meisten Sehschwächen lassen sich allerdings bequem mit einer Brille ausgleichen. Eventuell ist das Tragen von Kontaktlinsen eine Lösung, wenn die klassische Brille für Sie nicht in Frage kommt.

Eine Laserbehandlung hilft!

Zu guter Letzt gibt es die Option, die Weitsichtigkeit in Form einer Laserbehandlung korrigieren zu lassen. Es gibt mehrere Augenoperationen, die zur Korrektur von Sehschwächen zum Einsatz kommen können. Eine solche Behandlung trägt dazu bei, dass Sie ohne Brille oder Kontaktlinsen scharf sehen können. Hierfür müssen allerdings einige Faktoren beachtet und gewisse Voraussetzungen erfüllt werden. Sofern Sie unter einer diagnostizierten Weitsichtigkeit leiden, kann es sinnvoll sein, sich bezüglich der Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. Ein echter Experte auf dem Gebiet ist die deutsche-augenklinik-mallorca.de. Dort kann ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbart werden. Eventuell gestaltet sich die Weitsichtigkeit so, dass eine Operation eine gute Lösung darstellt.

Kann ich von weitsichtig zu kurzsichtig wechseln?

Viele Menschen leiden wahlweise unter Weit- oder Kurzsichtigkeit. Im Laufe des Lebens verändert sich die Sehschwäche – wird besser oder schlechter. Aber weitreichendere Veränderungen sind unter Umständen möglich. Deswegen stellen sich viele Betroffene berechtigterweise die Frage, ob weitsichtig zu kurzsichtig möglich ist.

Von weitsichtig zu kurzsichtig – geht das?

Veränderungen der Sehschwäche sind immer unerfreulich. Wer bereits unter Kurzsichtigkeit leidet, der kann aber dennoch im Laufe der Jahre weitsichtig werden. Dabei handelt es sich in sehr vielen Fällen um die sogenannte Altersweitsichtigkeit. Dieser biologische Verlauf tritt jeden Menschen irgendwann und sorgt dafür, dass die Sehkraft abnimmt. Bestand zuvor eine Kurzsichtigkeit, dann vermischen sich die beiden Sehschwächen. Abgesehen davon ist es durchaus denkbar, von weitsichtig zu kurzsichtig zu kommen. Allerdings ist das eine individuelle Angelegenheit, die von Patient zu Patient unterschiedlich ist. Wer weitsichtig ist und plötzlich eine gewisse Kurzsichtigkeit feststellt – oder umgekehrt – der sollte dringend einen Arzt aufsuchen und die Augen untersuchen lassen. Eventuell ist eine Erkrankung die Ursache für das veränderte Sehvermögen. Vielleicht handelt es sich aber um Altersweitsichtigkeit. Oftmals ist es aber notwendig, dass die Sehhilfe an die veränderten Werte angepasst wird. Oder es ergibt sich die Möglichkeit, eine Laserbehandlung bei deutsche-augenklinik-mallorca.de durchführen zu lassen.

Wörter auf Papier

Wie kann eine Netzhautdegeneration geschehen?

Von innen wird der Augapfel von der Netzhaut ausgekleidet, die lose auf der Aderhaut aufliegt. Lediglich durch Adhäsionskraft haftet sie auf ihrer Unterlage. Es gibt ausserdem feste Verwachsungen im Bereich von Sehnerv und der äusseren Netzhautzirkumferenz. Hier sind dünne Stellen allerdings keine Seltenhaut – die sogenannten Netzhautdegenerationen. Sofern diese Degenerationen einreissen, kann das zu einer Netzhautablösung führen. Oftmals liegt die Ursache ganz einfach an dem voranschreitenden Alter und der Abnutzung, die damit einhergeht.

Es gibt mehrere Anzeichen, die diese Netzhautdegeneration ankündigen. Dabei handelt es sich laut vielen Betroffenen um Blitze, die auch bei geschlossenen Augen wahrnehmbar sind. Einige Patienten berichten auch von kleinen Punkten, die vor dem Auge schwimmen. Bei manchen Betroffenen sind es hingegen eher schwarze Punkte im Gesichtsfeld, die eine Netzhautdegeneration ankündigen. Die Behandlung wird vom Augenarzt vorgenommen. Dieser wird im Rahmen einer Netzhautuntersuchung die Netzhautdegeneration feststellen und direkt behandeln. Das geschieht meistens durch eine spezielle Lasertherapie.

Bei dieser Behandlung wird die Umgebung der Netzhautdegeneration mit einem Laser festgeschweisst. So wird verhindert, dass es zu einer erneuten Netzhautablösung kommt. Menschen, die zu Netzhautdegenerationen neigen, sollten den Augenarzt in regelmässigen Abständen aufsuchen. Dieser kann nämlich schon bei einer Untersuchung feststellen, ob es zu Ablösungen gekommen ist. Die Netzhautdegeneration betrifft nicht nur ältere Menschen, sondern kann auch in jungen Jahren auftreten. Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig und unterscheiden sich von Patient zu Patient.

Alle wichtigen Informationen zur Alterssichtigkeit im Überblick

Ab einem Alter von 45 Jahren sehen sich viele Menschen mit der sogenannten Alterssichtigkeit konfrontiert. Diese muss zwar nicht zwingend auftreten, ist aufgrund der Abnutzungserscheinungen am menschlichen Körper jedoch relativ wahrscheinlich. Bei der Presbyopie ist es dabei so, dass es zu einem Akkomodationsverlust kommt. Dies bedeutet, dass das Auge die Umstellung von Fernsicht auf Nahsicht weniger gut durchführen kann. Alle wichtigen Informationen zur Alterssichtigkeit im Überblick weiterlesen

Fehlsichtigkeit mit Lasik behandeln

Das Augenlasern mit Lasik (nicht zu verwechseln mit Lasek = Epithel-Entfernung) ist die am häufigsten angewendete Behandlungsmethode bei Fehlsichtigkeit. Doch das ist nicht alles, was die moderne Augenchirurgie zu bieten hat. Schliesslich leiden einige Patienten an einer so starken Fehlsichtigkeit, dass die Laserbehandlung in einer Augenklinik nicht den gewünschten Erfolg bringt. In diesem Fall ist eine Linsenimplantation erforderlich. Beispielsweise die Alterssichtigkeit wird mittels Linsenimplantation behandelt. In den meisten Fällen kommt allerdings der Augenlaser zum Einsatz. Fehlsichtigkeit mit Lasik behandeln weiterlesen

Arten von Fehlsichtigkeit

Wenn jemand an einer Sehschwäche leidet, spricht man von Fehlsichtigkeit. Dabei können verschiedene Arten von Fehlsichtigkeit auftreten.

Wenn die Brechkraft des Augapfels vom Idealwert abweicht, spricht man von einer Ametropie. Zur Ametropie zählen Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Stabsichtigkeit. Es gibt noch viele weitere Formen der Fehlsichtigkeit wie beispielsweise die Presbyopie (Alterssichtigkeit) und die Heterophorie (verstecktes Schielen). Arten von Fehlsichtigkeit weiterlesen

Augenbehandlung

Eine Augenbehandlung sorgt dafür, dass viele Menschen mit Sehschwäche nicht ein Leben lang auf eine Brille angewiesen sind. Doch damit das Augenlasern erfolgreich sein kann, müssen bestimmte Voraussetzungen zwingend erfüllt werden. Nicht bei jeder Augenerkrankung ist diese Methode sinnvoll und der geeignete Kandidat sollte für eine Behandlung mit Lasik mindestens 18 Jahre alt sein. Ist der Patient noch minderjährig, so führen die meisten Ärzte diese Behandlung grundsätzlich nicht durch. Die folgenden Bedingungen beim Augenlasern einzuhalten: Augenbehandlung weiterlesen