Alle Artikel von Eric Edry

Ist Augenflimmern gefährlich?

Arten von Fehlsichten (GUT)

Augenflimmern – immer mehr Menschen klagen über diese Problematik. Das Augenflimmern entsteht in den häufigsten Fällen durch zu lange Bildschirmarbeiten. Aber auch psychische Belastungen können der Grund für das störende Flimmern im Auge sein.

Was ist Augenflimmern?

Das Augenflimmern kann halb- oder beidseitig auftreten und wird meistens durch Durchblutungsstörungen im Gehirn ausgelöst. Meistens leiden Menschen unter dem Augenflimmern, die den Tag über viel auf einen Bildschirm schauen. Diese Belastung ist für die Augen enorm und bei Überlastung tritt das Flimmern auf. Auch ältere Menschen leiden vermehrt unter dem Augenflimmern. Eine weitere Risikogruppe sind Patienten, die unter Migräne leiden. Manchmal ist das Augenflimmern ein Anzeichen für einen kommenden Migräneanfall. Oftmals ist das Flimmern direkt mit Kopfschmerzen verbunden und die Augen jucken, tränen oder brennen. In den allermeisten Fällen ist die Ursache eine starke Überlastung der Augen.

Darüber hinaus sind Erkrankungen manchmal für das Flimmern verantwortlich. Beispielsweise kann es sich um einen Vorboten des Grünen Stars handeln. Es gibt sehr viele Ursachen für das Augenflimmern. Sofern Sie das Augenflimmern belastet, scheuen Sie sich nicht, damit zum Arzt zu gehen. Neben harmlosen Ursachen können auch Krankheiten hinter dem Flimmern stecken. Tritt das Augenflimmern öfter auf, dann schadet es nicht, einen Experten zu kontaktieren und eventuelle Krankheiten ausschliessen zu lassen.

Das Augenflimmern kann unter Umständen ein Anzeichen für eine Krankheit sein, meistens sind die Gründe aber wesentlich harmloser. Sofern das Flimmern auf eine Überlastung der Augen zurückzuführen ist, müssen Sie dafür sorgen, dass die Augen entlastet werden. Das gelingt, indem Sie bei dauerhafter Computerarbeit immer wieder kleinere Pausen einlegen. So lässt sich die Entstehung oftmals schon eindämmen. Sobald das Augenflimmern auftritt, ist das ein Zeichen dafür, dass das Auge überlastet ist. Dann können spezielle Übungen helfen, das Augenflimmern wieder zu stoppen. Der Augenarzt kann Ihnen ebenfalls Strategien vermitteln, wie Sie das Flimmern im Akutfall wieder eindämmen.

Wie kann eine Netzhautdegeneration geschehen?

Von innen wird der Augapfel von der Netzhaut ausgekleidet, die lose auf der Aderhaut aufliegt. Lediglich durch Adhäsionskraft haftet sie auf ihrer Unterlage. Es gibt ausserdem feste Verwachsungen im Bereich von Sehnerv und der äusseren Netzhautzirkumferenz. Hier sind dünne Stellen allerdings keine Seltenhaut – die sogenannten Netzhautdegenerationen. Sofern diese Degenerationen einreissen, kann das zu einer Netzhautablösung führen. Oftmals liegt die Ursache ganz einfach an dem voranschreitenden Alter und der Abnutzung, die damit einhergeht.

Es gibt mehrere Anzeichen, die diese Netzhautdegeneration ankündigen. Dabei handelt es sich laut vielen Betroffenen um Blitze, die auch bei geschlossenen Augen wahrnehmbar sind. Einige Patienten berichten auch von kleinen Punkten, die vor dem Auge schwimmen. Bei manchen Betroffenen sind es hingegen eher schwarze Punkte im Gesichtsfeld, die eine Netzhautdegeneration ankündigen. Die Behandlung wird vom Augenarzt vorgenommen. Dieser wird im Rahmen einer Netzhautuntersuchung die Netzhautdegeneration feststellen und direkt behandeln. Das geschieht meistens durch eine spezielle Lasertherapie.

Bei dieser Behandlung wird die Umgebung der Netzhautdegeneration mit einem Laser festgeschweisst. So wird verhindert, dass es zu einer erneuten Netzhautablösung kommt. Menschen, die zu Netzhautdegenerationen neigen, sollten den Augenarzt in regelmässigen Abständen aufsuchen. Dieser kann nämlich schon bei einer Untersuchung feststellen, ob es zu Ablösungen gekommen ist. Die Netzhautdegeneration betrifft nicht nur ältere Menschen, sondern kann auch in jungen Jahren auftreten. Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig und unterscheiden sich von Patient zu Patient.

Die optimale Vorbereitung auf eine Augen OP

Eine Augen OP ist eine Operation, die natürlich einer gewissen Vorbereitung bedarf. Als Patient tragen Sie dazu bei, dass die Augen OP bestmöglich verläuft und auch die Heilung ideal abläuft. Vor der Augen OP steht selbstverständlich ein Informationsgespräch samt Vorsorgeuntersuchung. Das dient dazu, genau zu klären, welche Voraussetzungen der Patient mitbringt und wie die Augen OP abläuft.

Nehmen Sie sich unbedingt Zeit und bereiten Sie sich auf das Erstgespräch sowie die Vorabuntersuchung vor. Sammeln Sie idealerweise schon Wochen vor dem Kontakt mit dem behandelnden Arzt sämtliche Fragen, die Sie gerne beantwortet haben möchten. Das Gespräch dient dazu, alle Unklarheiten zu beseitigen und dafür zu sorgen, dass der Patient ideal vorbereitet in die Operation startet. Dazu kommen natürlich diverse Aufklärungsblätter und Patientenunterlagen, die ausgefüllt werden müssen. Das wird Ihnen in einem Gespräch jedoch hinreichend erläutert. Im Regelfall ist es auch notwendig, dass Sie zu dem ersten Gespräch Unterlagen anderer Ärzte mitbringen. Sofern das nötig ist, wird der Arzt Sie aber auch hierüber informieren. Bestenfalls kommen Sie nicht alleine zur Augen OP, sondern haben einen vertrauten Menschen dabei.

Das ist bereits im Hinblick auf die Nervosität nicht schlecht, denn sicherlich ist die Augen OP keine alltägliche Angelegenheit. Ausserdem benötigen Sie im Anschluss an die Operation sicherlich eine helfende Hand. Die Vorbereitung auf die Augen OP ist oftmals sehr individuell. Die wichtigsten Hinweise erhält der Patient von seinem Augenarzt, der auch auf alles eingeht, was vor und nach der Operation zu beachten ist. Daran muss man sich selbstverständlich halten, damit die Augen OP den gewünschten Erfolg mit sich bringt. Davon abgesehen müssen sich Patienten auch ganz individuell auf die Augen OP vorbereiten. Wichtig ist hierbei, dass alle Unklarheiten beseitigt sind und Sie mit einem guten Gefühl in die Praxis kommen. Bei Fragen, Problemen und Unsicherheiten wird das Personal der Praxis sicherlich bemüht sein, sich gut um Sie zu kümmern.