Fremdkörper im Auge: Was tun?

Es kann immer passieren, dass ein Fremdkörper ins Auge gelangt. Das ist vor allen Dingen störend – manchmal aber sehr schmerzhaft. Sofern ein Fremdkörper im Auge ist, geht es primär darum, diesen schnell zu entfernen. Doch das gelingt nicht immer ohne Hilfe.

Fremdkörper im Auge – Tipps und Tricks

Harmlose, kleine Fremdkörper im Auge sind tatsächlich keine Seltenheit. Meistens handelt es sich bei dem störenden Fremdkörper im Auge nur um eine Wimper. Harmlos ist der Fremdkörper, wenn er auf der Augenoberfläche schwimmt. Staubkorn, Wimper, Insekt – in den allermeisten Fällen sorgt die Tränenflüssigkeit dafür, dass der Fremdkörper aus dem Auge gespült wird. Geschieht das nicht, können Sie vorsichtig mit einem Wattestäbchen oder dergleichen den Störenfried entfernen. Sofern sich ein Fremdkörper unter das Unterlied gearbeitet hat, sind Sie meistens auf einen Helfer angewiesen, der Ihnen zur Hand geht. Sie müssen so weit wie möglich nach oben schauen, damit Ihr Gegenüber das Unterlied nach unten ziehen kann und so den Fremdkörper mithilfe eines Taschentuchs entfernt. Wichtig ist dabei, dass immer nur in Richtung Nasenwurzel getupft wird, sonst reiben Sie den Fremdkörper weiter in das Auge.

Findet sich ein Fremdkörper hingegen unter dem Oberlid, dann müssen Sie den Blick nach unten richten, damit Sie ihn entfernen können. Sofern es Ihnen nicht gelingt, den Fremdkörper aus dem Auge zu holen, sollten Sie sich an einen Arzt wenden. Das trifft  zu, wenn es sich um einen grösseren oder scharfkantigen Gegenstand handelt. Haben Sie beispielsweise einen Glassplitter oder Splitter von Holz sowie Metall im Auge, dann sollte auf keinen Fall ein Eigenversuch gestartet werden. In solchen Fällen sollten Sie umgehend den Augenarzt oder aber die Augenklinik aufsuchen. Denn sonst kann es schlimmstenfalls zu Verletzungen kommen, die weitreichende Folgen haben. Fremdkörper im Auge sind meistens absolut harmlos und schnell entfernt. Wenn es jedoch nicht funktioniert, Sie Schmerzen haben oder unsicher sind, dann sollten Sie zeitnah einen Arzt aufsuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.