Trockene Augen – ein weit verbreitetes Leiden

Inzwischen sollen es schon rund 10 Prozent aller Menschen weltweit sein, die immer wieder an trockenen Augen leiden. Dabei tränen die Augen unter Umständen nicht nur, sondern sind auch gereizt und brennen. Besonders wenn man einen Grossteil seiner Arbeit am Bildschirm verrichtet, dann ist das Augenleiden für die Betroffenen natürlich sehr unangenehm. Zudem kann die PC-Arbeit diese Symptomatik sogar noch verstärken. Dabei handelt es sich zwar nicht um eine Form der Fehlsichtigkeit, doch die Betroffenen leiden natürlich trotzdem. Nach Möglichkeit sollten sie Räume, die stark klimatisiert sind, meiden. Denn die Klimatisierung kann die Trockenheit der Augen noch verstärken. Dieses Phänomen tritt zudem besonders häufig bei Kontaktlinsenträgern auf.

Bestimmte Medikamente können ebenfalls dazu führen, dass die Augen austrocknen. Andere Umwelteinflüsse wirken sich zudem auf die Augen aus und führen zu dem Brennen. Sowohl altersbedingt als auch durch hormonelle Veränderungen bedingt kann es zu einem Rückgang der Tränenflüssigkeit kommen, die sich ebenfalls in trockenen Augen bemerkbar macht. Da die Lebensqualität der Betroffenen durch die Trockenheit ihrer Augen deutlich eingeschränkt ist, sollte man sich unbedingt bei einer professionellen Augenklinik behandeln lassen. Abhängig davon, worauf die trockenen Augen zurückzuführen sind, werden dann entweder Medikamente oder Augentropfen im Sinne einer Schmerzlinderung eingesetzt.

Dabei ist eine Veränderung der Tränenflüssigkeit entweder durch ihre übermässige Verdunstung oder eine zu geringe Bildung von Tränen zurückzuführen. Diese Einschränkung macht sich für die Betroffenen sofort bemerkbar, da der natürliche Tränenfilm viele seiner wichtigen Funktionen nun nicht mehr voll und ganz erfüllen kann. Schliesslich ist diese Flüssigkeit nicht nur für den Schutz des Auges verantwortlich. Gleichzeitig wird die Hornhaut auf diesem Wege mit allen für sie wichtigen Nährstoffen aus der Tränenflüssigkeit versorgt. Wenn es Probleme mit der Tränenflüssigkeit und ihrer Zusammensetzung gibt, dann bleiben die Zellen der Hornhaut, die überaus empfindlich sind, also ebenfalls nicht unbetroffen. Es kann zu einer regelrechten Austrocknung dieser Zellen kommen. Auch ein verschwommenes Sehen und ein Sandkorngefühl im Auge gehören zu den möglichen Folgen. Viele Betroffene verraten, dass besonders das Fremdkörpergefühl im Auge von ihnen als sehr unangenehm empfunden wird.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.