Wichtige Hinweise zum Augenlasern mit Lasik

Wenngleich die Erfolgschancen bei diesem Eingriff sehr gut stehen, handelt es sich natürlich um eine operative Behandlung, die mit entsprechenden Risiken oder Nebenwirkungen verbunden sein kann. Trockene Augen können genauso auftreten wie eine Über- oder Unterkorrektur der Augen. Liegt eine Unter- oder Überkorrektur vor, so kann diese jedoch durch einen zweiten Eingriff mit Lasik ausgeglichen werden. Dabei sollten die Patienten bedenken, dass das Augenlasern für sie schmerzfrei ist. Eine Vollnarkose ist nicht notwendig, sondern eine örtliche Betäubung durch Tropfen ist völlig ausreichend. Im Anschluss an den Eingriff können die Augen zwar brennen oder tränen, doch die meisten Patienten empfinden dies nicht als sonderlich schmerzhaft.

Eine der grössten Sorgen der meisten Betroffenen besteht darin, dass sie ihren Kopf oder ihre Augen während des Eingriffs bewegen und somit das Ergebnis der OP negativ beeinflussen könnten. Diese Sorge ist jedoch zum Glück völlig unbegründet. Denn der Laser, der für Lasek, Lasik und ähnliche Verfahren eingesetzt wird, verfügt über ein sogenanntes Nachverfolgungssystem. Wie Experten erklären, ist dies sehr wichtig, damit die unwillkürlichen Bewegungen der Patienten nachverfolgt werden können. Eine zentrierte Durchführung der Behandlung ist also zu jedem Zeitpunkt möglich. Darüber hinaus sind grössere Bewegungen des Kopfes ohnehin eher unwahrscheinlich. Denn eine spezielle Vorrichtung, in welcher der Kopf während der Behandlung ruht, kommt bei der OP zum Einsatz.

Wie bereits angesprochen, ist eine Nachbehandlung möglich. Der Vorteil liegt dabei darin, dass die Lamelle bereits präpariert wurde. Somit muss diese nur geöffnet werden und es ist kein erneuter Schnitt erforderlich. Im Übrigen schützt eine solche Laserbehandlung auf Dauer nicht vor einer Alterssichtigkeit. Es kann also durchaus sein, dass die Patienten trotz Lasik ab dem 45. Lebensjahr unter Umständen eine Lesebrille benötigen. Dazu muss es jedoch nicht zwingend kommen und das Tragen einer Brille für die Fernsicht erübrigt sich dank Lasik oder einer anderen Form von Augenlasern zumindest dauerhaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.