Behandlungsmöglichkeiten bei Grünem Star

Eine Form der Fehlsichtigkeit, die vor allem im Alter verstärkt auftritt, ist der Grüne Star. Augenärzte sprechen bei diesem Krankheitsbild von einem Glaukom. Wenngleich eine Behandlung mit Lasik oder Lasek für solche Patienten nicht zu empfehlen ist, ergeben sich vielseitige andere Therapiemöglichkeiten. Augentropfen kommen zum Beispiel häufig zum Einsatz. Diese müssen jedoch meist täglich und lebenslang verwendet werden. Sie sorgen dafür, dass die Produktion von Kammerwasser angeregt wird oder das Wasser besser abfliessen kann. Bei einer Trabekulektomie kann hingegen ein Einschnitt in die Lederhaut erfolgen, der ebenfalls zu einem verbesserten Abfluss des Kammerwassers führen soll. Die Argon Laser Trabekuloplastik wird heutzutage hingegen immer weniger oft verwendet. Denn dieser Eingriff ist sehr invasiv, da das Gewebe im Auge zum Teil zerstört wird.

Auch die Lasertrabekuloplastik, oder kurz SLT, arbeitet mit einem Laserstrahl. Sie gilt als am häufigsten und erfolgreichsten anwendbare Methode bei der Behandlung von Grünem Star. Diese Therapieform kann allerdings nur dann eingesetzt werden, wenn der Patient über ein Offenwinkelglaukom klagt. Der Laser wird dazu genutzt, um die Zellen im Trabelwerk zu stimulieren. Somit können neue, funktionstüchtige Zellen vermehrt produziert werden. Auch dieser Vorgang soll den Abfluss des Kammerwassers verbessern. Wie bei allen Verfahren, welche die Produktion und den Abfluss des Kammerwassers anregen, kann der Augeninnendruck somit gesenkt werden. Dies führt zeitgleich dazu, dass der Prozess, der den Sehnerv und den Sehnervenkopf beim Grünen Star im Normalfall schädigen würde, unterbunden werden kann. Diese schmerzfreie Behandlungsmethode kann in nur wenigen Minuten durchgeführt werden. Zudem wird das Gewebe bei dem Eingriff nicht geschädigt und eine Wiederholung der Behandlung ist bei Bedarf möglich. Auf die tägliche Verwendung von Augentropfen können die Betroffenen im Anschluss an die Lasertrabekuloplastik zumeist sogar komplett verzichten.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.