Augenlidstraffung professionell durchführen lassen

Tränensäcke, Altersfalten sowie andere Nebenerscheinungen des Alters sorgen dafür, dass die Augenlider immer schwerer werden. Auch ungesunde Lebensgewohnheiten, wie zum Beispiel der regelmässige Konsum von Nikotin, können sich negativ auf den Zustand der Augenlider auswirken. Eine professionelle Augenlidstraffung bietet jedoch einen verlässlichen Ausweg aus dieser für die Betroffenen sehr unschönen Lage. Zum Teil sind es dabei nicht nur ästhetische Gesichtspunkte, welche die Patienten zu einem solchen Eingriff bewegen. Bevor eine Straffung der Lider wieder dafür sorgen kann, dass die Augenpartie deutlich grösser und das ganze Gesicht viel freundlicher wirkt, sind jedoch verschiedene Voruntersuchungen von Nöten.

Dabei inspiziert der behandelnde Arzt bei der präoperativen Untersuchung des Patienten nicht nur das Mass der Augenliderschlaffung, sondern miss auch den Augeninnendruck und prüft das Sehfeld. Eine Augenlidstraffung kann im Übrigen nur dann durchgeführt werden, wenn die Patienten über einen ausreichend ausgebildeten und hervorragend funktionierenden Tränenapparat verfügen. Die Grösse des Augenspalts sowie der Abstand zwischen der Mitte der Pupille und der Augenrille werden bei der Voruntersuchung ebenfalls gemessen, damit sich der Arzt ein Bild davon machen kann, ob der Eingriff für den jeweiligen Patienten überhaupt zu empfehlen wäre.

Stimmt der Arzt einem solchen Eingriff zu, so sollten die Patienten sechs Stunden vor ihrer OP weder etwas essen noch etwas trinken. Bereits den ganzen Tag vor dem Eingriff sollten die Betroffenen den Konsum von Alkohol und Nikotin meiden. Zumeist wird die Korrektur der Oberlider nur mit einem leichten Dämmerschlaf durchgeführt. Daher sollte vor dem Eingriff noch ein EKG durchgeführt werden, um zu sehen, ob die optimalen Voraussetzungen für diesen Eingriff gegeben sind. Der Patient muss darüber hinaus noch ein ärztliches Attest über seinen allgemeinen Gesundheitszustand einholen. Ausserdem dürfen werden Aspirin noch andere blutverdünnende Arzneien ab zwei Wochen vor dem Eingriff eingenommen werden. Sollte der Patient regelmässig bestimmte Medikamente einnehmen, so sollte er dies unbedingt dem behandelnden Arzt mitteilen.

Die eigentliche Korrektur der Lider nimmt pro Lid circa 45 Minuten in Anspruch. Der Operateur setzt den Schnitt meist genau in der Lidfalte des Augenlids, sodass dieser später kaum zu sehen ist. Während der OP wird nicht nur die überflüssige Haut, sondern auch das Fett, welches darunter liegt, abgetragen. Die Wundränder werden mit besonders feinen Nähten verschlossen. Es sind acht bis zehn Nachkontrollen erforderlich, bevor die Fäden gezogen werden können. Meist erfolgt dies rund eine Woche nach dem Eingriff. Sowohl die Wangenregion als auch der Augenbereich müssen im Anschluss an die OP ausreichend gekühlt werden. Bis die Schwellungen der Lider vollständig abgeklungen sind, kann es bis zu sechs Wochen dauern. Über diesen Zeitraum hinweg sollten die Patienten sportliche Aktivitäten daher unbedingt meiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.