Augenkorrektur dank Linsenimplantation

Wie der Augenarzt Zürich erklärt, gibt es bestimmte Patienten, deren Dioptrienwerte einfach zu hoch liegen, als dass eine Laserbehandlung möglich wäre. Doch auch diese Patienten müssen nicht verzagen und können ihre Fehlsichtigkeit durch eine Linsenimplantation beheben lassen. Abhängig davon, ob es sich um einen jungen Patienten oder einen Patienten über 45, der an der sogenannten Alterssichtigkeit leidet, handelt, kommen unterschiedliche Arten von Linsen zum Einsatz. Bei den jüngeren Patienten spricht man von den sogenannten Phake Intraokularlinsen. Bei einer allmählich eintretenden Alterssichtigkeit wird man hingegen eine multifokale Intraokularlinse wählen und diese OP vielleicht noch mit dem Augenlasern Zürich kombinieren.

Es gibt jedoch manche Fälle, in denen man sich für das sogenannte Bioptics Verfahren entscheiden wird. Dies liegt natürlich allein im Ermessen vom behandelnden Augenarzt Zürich, der die Vor- und Nachteile vom Augen Laser und anderen Behandlungsmöglichkeiten abwägen kann. Wird der Augenlaser mit dem Linsenaustausch kombiniert, dann spricht man von dem Bioptics Verfahren. Dabei bedeutet die linsenchirurgische Methode entweder, dass eine Kunstlinse zusätzlich zur patienteneigenen Linse eingesetzt wird oder aber das die körpereigene Linse gleich ganz gegen eine neue Linse ausgetauscht wird. Nicht nur für ältere Patienten bietet sich dieser Eingriff an. Denn auch wenn ein hoher Grad der Fehlsichtigkeit in Verbindung mit einer recht starken Verkrümmung der Hornhaut vorliegt, kann dieser Eingriff den gewünschten Ausgleich der Fehlsichtigkeit leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.