Wie verläuft eine Lasik Behandlung?

Bei Augenlasern spricht man in Fachkreisen auch gerne von einer Lasik Behandlung. Die Abkürzung Lasik steht dabei für „Laser in situ Keratomileusis.“ In wenigen Sekunden kann mit Hilfe eines solchen Eingriffs sogar eine relativ schwere Sehschwäche ausgeglichen werden. Diese Behandlung kann zudem ambulant durchgeführt werden und der Patient bleibt bei vollem Bewusstsein. Denn die Verabreichung von betäubend wirkenden Augentropfen reicht vollkommen aus, damit der Patient den Eingriff schmerzfrei überstehen kann. Die Lasik Methode ist übrigens schon seit 1990 im Einsatz und gehört heute zu den am weitesten verbreiteten Verfahren bei den Augenlaserbehandlungen, die Jahr für Jahr rund um die Welt durchgeführt werden.

Bevor man sich nun für eine solche Behandlung, die für alle Kontaktlinsen- und Brillenträger viele Vorteile mit sich bringt, entscheidet, möchten die meisten Patienten den Ablauf dieses Eingriff natürlich zunächst genauer kennenlernen. Dabei lässt sich festhalten, dass eine Voruntersuchung im ersten Schritt zwingend erforderlich ist. Bei einigen Anbietern sind sogar zwei Voruntersuchungen erforderlich, wobei die erste Untersuchung in diesem Fall kostenlos durchgeführt wird. Bei der ersten Untersuchung geht es also darum, dass zunächst einmal grundlegend abgeklärt wird, ob der Patient überhaupt für den Eingriff geeignet ist. Denn nicht jede Sehschwäche kann durch das Augenlasern mit Lasik behandelt werden. Es werden also verschiedene Sehtests gemacht, um dies herauszufinden. Gleichzeitig sollte unbedingt eine umfassende Beratung stattfinden. Denn da es sich hierbei durchaus um einen chirurgischen Eingriff handelt, sollte der Patient auch mit den jeweiligen Risiken vertraut gemacht werden.

Entscheidet sich der Betroffene nach dem ersten Gespräch für eine Lasik OP, so findet circa zwei Wochen vor dem Eingriff eine weitere Voruntersuchung statt. Herbei werden genauere Messungen vorgenommen, auf die der Arzt sich später bei der OP stützt. Besonders vor der zweiten Voruntersuchung sollten die Betroffenen mindestens eine Woche lange keine Kontaktlinsen mehr tragen. Im nächsten Schritt steht dann die eigentliche Behandlung an, die binnen weniger Minuten völlig schmerzfrei durchgeführt werden kann. Dennoch sollte man einen Zeitraum von circa zwei Stunden einplanen, bevor man den Weg nach Hause antreten kann. Schon am nächsten Tag nach dem Eingriff sollte man seinen Arzt erneut aufsuchen, der dann eine Nachkontrolle durchführen wird. Gleichzeitig erhält der Patient auch weitere wichtige Informationen über den nun folgenden Heilungsprozess.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.