Augenbehandlung

Eine Augenbehandlung sorgt dafür, dass viele Menschen mit Sehschwäche nicht ein Leben lang auf eine Brille angewiesen sind. Doch damit das Augenlasern erfolgreich sein kann, müssen bestimmte Voraussetzungen zwingend erfüllt werden. Nicht bei jeder Augenerkrankung ist diese Methode sinnvoll und der geeignete Kandidat sollte für eine Behandlung mit Lasik mindestens 18 Jahre alt sein. Ist der Patient noch minderjährig, so führen die meisten Ärzte diese Behandlung grundsätzlich nicht durch. Die folgenden Bedingungen beim Augenlasern einzuhalten:

  • Es liegt eine Kurzsichtigkeit bis zu -10 Dioptrien oder eine Weitsichtigkeit bis zu +4 Dioptrien vor
  • Auch bei Hornhautverkrümmungen bis zu 6 Dioptrien ist diese Behandlung möglich
  • Bei der Sehstärke des Patienten waren in den letzten 6 Monaten keine Veränderungen zu verzeichnen

Dies sind also die grundlegendsten Voraussetzungen, die für einen solchen Eingriff erfüllt sein müssen. Optimal ist es natürlich, wenn die Sehstärke noch weitaus länger als nur ein halbes Jahr stabil geblieben ist. Zudem sollte sich der zu behandelnde Patient gesundheitlich in einem guten Gesamtzustand befinden. Schliesslich handelt es sich hierbei um einen medizinischen Eingriff, bei dem es zu Komplikationen kommen kann. Diese treten jedoch dann weniger häufig auf, wenn der Gesundheitszustand des Patienten schon vor dem Eingriff als gut oder sehr gut einzustufen war. Liegen jedoch Augenkrankheiten wie Grüner oder Grauer Star vor, so raten die Experten von einem solchen Eingriff ab. Eine Augenlaser-Behandlung sollte bei Patienten mit Keratokonus und anderen Erkrankungen besser nicht durchgeführt werden. Eine Voruntersuchung beim Arzt und ein anschliessendes Gespräch kann jedoch im Einzelfall Aufschluss darüber geben, ob das Augenlasern für die betreffende Person sinnvoll ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.